einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Sprache:de
 
 

\

\
04. November 2018 bis 14. April 2019 | Ort: Niederlausitz-Museum Luckau in der Kulturkirche, Nonnengasse 1, 15926 Luckau | Veranstalter: Niederlausitz-Museum Luckau

Ausstellungseröffnung "Verurteilt. Verherrlicht. Vergessen? - Karl Liebknecht in Luckau"

Wissen Sie noch wer Karl Liebknecht war? Jene, die ihre Kindheit und Jugend noch in der DDR erlebt haben sicherlich, war er doch im Traditionsverständnis der SED ein Märtyrer des Sozialismus. Noch vor Beginn des Ersten Weltkrieges erhob Liebknecht mutig seine Stimme gegen den Militarismus. Doch inmitten dieses Krieges wurde Liebknecht wegen Hochverrat im Zuchthaus Luckau eingesperrt. Seine Zuchthauszeit eignete sich gut für eine verklärte Erinnerung in der DDR. So verwundert es nicht, dass gerade in Luckau eine ausgeprägte Erinnerungskultur entstand. Am ehemaligen Ort seiner Haft wurde die erste Gedenkstätte eingerichtet: die Liebknecht-Zelle im Luckauer Gefängnis. Es folgten 1969 das von Theo Balden geschaffene Denkmal auf dem Markt und 1978 die Eröffnung der Karl-Liebknecht-Gedenkstätte in der Langen Straße 71.
Letztere bestand bis 1992. Im gleichen Jahr wurde das Denkmal vom Marktplatz an die Stadtmauer versetzt. Nur die Zelle blieb, nun als Teil der JVA Luckau und später des Niederlausitz-Museums Luckau in der Kulturkirche.
Die Ausstellung will nicht nur die Person Karl Liebknechts in seiner Zeit betrachten, sondern vor allem das Bild, das später von ihm vermittelt wurde bzw. vermittelt werden sollte. Was für einen Liebknecht wollte man zeigen? Wer besuchte die Gedenkstätte? Wie hätte das Liebknecht-Denkmal noch aussehen können? Und warum sparte die DEFA in ihrem Zweiteileiler über Karl Liebknecht dessen Haftzeit in Luckau aus? Diese und andere Fragen möchte die Ausstellung beantworten.
Vom 04. November 2018 bis zum 14. April 2019 kann die Ausstellung im Niederlausitz-Museum besichtigt werden. Außerdem sind Filmabende mit den beiden DEFA-Filmen „Solange Leben in mir ist“ (1965) und „Trotz alledem!“ (1972) in der Kulturkirche Luckau geplant. Ein genauer Termin wird noch bekannt gegeben.
Die Ausstellung kann vom 04.11.2018 bis 14.04.2019 besichtigt werden.

Veranstalter: Niederlausitz-Museum Luckau in der Kulturkirche
Telefon des Veranstalters: 03544/5570790

* Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen sind jederzeit möglich. Bitte informieren Sie sich beim Veranstalter!

 
 
 
\