einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Sprache:de
 
 

\

\

Luckaus historischer Altstadtkern

Luckau, wurde im 12. und 13. Jh. planmäßig angelegt und damit zur Hauptstadt der Niederlausitz, es entwickelte sich eine wohlhabende Kaufmannsstadt. Wichtige Handelwege kreuzten sich in der Stadt.

Die Stadt ist geprägt vom vollständigen Ensemble des historischen Stadtkerns mit der mittelalterlichen Befestigungsanlage und großzügigen Park- und Gartenbereichen.

Den Stadtkern bestimmt die imposante St. Nikolaikirche mit der Donatorgel, sowie eine barocke Häuserzeile und weitere bedeutende Bauten verschiedener Epochen unter anderem der Georgenkapelle mit Hausmannsturm am wunderschönen Marktplatz.

Weitere Sehenswürdigkeiten, denen Sie beim Rundgang durch Luckau begegnen, sind das Rathaus, das Napoleonhäuschen an der Stadtmauer.
Früher ein karger Ort: Im ehemaligen Dominikanerkloster taten Mönche einst Abbitte für ihre Sünden, von 1747 an taten es Häftlinge. Prominentester Insasse 1916-18 war Karl Liebknecht. Heute ist es ein Ort der Kultur geworden. Das Niederlausitz-Museum hat seit 2008 ein reizvolles Domizil gefunden.

 

Das Kloster, die für Deutschland einzigartige Darstellung der mehr als 250jährigen Geschichte des Strafvollzugs und des Haftalltages in Luckau in historischen Gefängniszellen und „Luckau - Tor zur Niederlausitz. Mensch. Kultur. Natur.“ sind Themen der Ausstellungen im neuen Ambiente. Sonderausstellungen, Veranstaltungen und Museumsshop ergänzen das Angebot. 100 ausgewählte Objekte sind in einem Ausstellungskatalog detailliert beschrieben. Moderne Hör- und Medienstationen sowie Textmappen ergänzen die Ausstellungen. Ein Audioguide sorgt mit interessanten Informationen und spannenden „Luckauer Knastgeschichte(n) 1933 – 1990“ für einen ganz besonderen und unterhaltsamen Rundgang.

Der restaurierte Klostersaal, heute Ort für Veranstaltungen und die Räume der “Ninnemann-Stiftungsbibliothek” sowie die Touristinformation und Vereinsräume vervollständigen die Kulturkirche.

Weitere Gebäudekomplexe sind mit neuem Leben gefüllt. So befindet sich heute auf dem Areal der Klosteranlage ein Indoorspielplatz für unsere kleinen Gäste der Stadt. Ebenfalls hat die Cartoonlobby ihr Domizil hier gefunden. Das bisher erste und einzige Museum für komische Kunst in Berlin-Brandenburg. Auf 150 m², gleichzeitig Archiv- und Ausstellungsfläche wird nicht nur gesammelt, geforscht und archiviert. In jeder wechselnden Ausstellung finden Sie an die 80-120 originale Objekte.

 
 
 
\